Der kleinste aller Weihnachtswichtel

Der kleinste aller Weihnachtswichtel | Von Michael Fenske, illustriert von Michael Mantel | 2017 erschienen im Herder Verlag

Wenn sich die Supermarktregale mit Zimtsternen und Lebkuchen füllen wissen wir, dass Weihnachten vor der Tür steht. Es ist zwar erst Ende September, aber was spricht dagegen, sich in diesem Jahr zumindest mal früh um die Geschenke zu kümmern. Das Buch "Der kleinste  aller Weihnachtswichtel", das ich kürzlich illustriert habe und das gerade im Herder Verlag erschienen ist, erzählt die Geschichte vom Wichtel Finn, den niemand so richtig ernst nimmt. Dabei möchte er so gerne bei der Weihnachtsvorbereitung helfen. Doch er ist zu klein, und auch seine überdimensionierte Mütze hilft ihm nicht ins Geschäft zu kommen. Bis er eines Tages dem Weihnachstmann höchstpersönlich begegnet. Eine niedliche kleine Geschichte und ein schönes, günstiges Mitbringsel zur Weihnachtszeit.

0 Kommentare

Skizziert

Aus meinem Skizzenblock...

0 Kommentare

Wie ein Kinderbuch entsteht. Möglicherweise.

DE | Ein Kinderbuch zu gestalten, ist für die meisten Illustratoren sicherlich so etwas wie die Königsdisziplin. Für mich ist es etwas, an das ich mich lange nicht getraut habe, auch wenn es mir oft in den Fingern juckte. Der Markt für Kinderbücher ist groß, und es werden vermutlich nur wenige bekannte Illustratoren davon leben können – auch wenn es vielleicht nicht besonders attraktiv ist, so zu denken. Wer sich ernsthaft mit dem Gedanken trägt, ein Kinderbuch zu veröffentlichen (idealerweise als Autor UND Illustrator), der wird viel Zeit darin investieren müssen. Zeit, die im harten Illustratorenalltag nicht immer da ist, gerade wenn es darum geht, "nebenbei" eine Familie zu ernähren.

 

Aber gerade wer selber Kinder bekommt, bekommt damit natürlich auch besondere Lust auf Kinderbücher. Mir geht es zudem so, dass ich erst jetzt, wo mein Sohn (fast 4) da ist, ein richtiges Gefühl dafür bekomme, was Kindern gefällt. Das ist natürlich noch lange keine Garantie für einen Kinderbuch-Hit. Aber das viele Vorlesen schult ungemein ;)

 

Es ist für mich noch ein weiter Weg zum (hoffentlich) ersten Kinderbuch, und den fahre ich zweigleisig. Zum einen sammle ich Geschichten, aber mindestens genauso wichtig ist für mich als Illustrator natürlich, einen ansprechenden Zeichenstil zu finden. Denn das liegt nicht in den Genen, sondern ist ein ganzes Stück Arbeit. Dieses (fiktive) Cover gehört dazu.

How to create a childrens book. Eventually.

EN | To create a childrens book is definitely the supreme discipline for any illustrator. For me this is something I haven't had the courage to for a long time. The market for childrens books is so big, and there are just a few illustrators who can make a living from it. Those who really intend to publish a childrens book (ideally being both author AND illustrator), will have to invest a lot of time. And time is the one thing that is least available.

 

Becoming a mum or dad often means one gets interested in childrens books. Since I've got a little son (now almost 4), I got a much better feel for what children like. Of course this doesn't provide any guarantee to land a hit, but reading books quite helps a lot.

 

It is a really long way to the first book, and I have a two-pronged approach for this. On the one hand I am collecting stories, on the other hand it is not less than just the same important for me as an illustrator, to find out a really appealing look. This (fictional) cover is part of that work.

0 Kommentare

Eine Weihnachtsgeschichte

Die Geschichte von dem Osterhasen, der dem Nikolaus half | Von Andrea Schwarz, illustriert von Michael Mantel | 2015 erschienen im Herder Verlag
Die Geschichte von dem Osterhasen, der dem Nikolaus half | Von Andrea Schwarz, illustriert von Michael Mantel | 2015 erschienen im Herder Verlag

Meine Schenkempfehlung zum Nikolaus: Dieses Buch über denselbigen und seinen neugewonnenen kleinen pelzigen Assistenten. Der Zwillingsbruder des Weihnachtsmanns muss diesem gegenüber ja sowieso immer zurückstecken, daher finde ich, man kann ihn ruhig mal etwas supporten.


In diesem Jahr durfte ich diese nette Kurzgeschichte von Andrea Schwarz illustrieren, in der der Nikolaus vor einer schier unlösbaren Aufgabe steht: Die Rentiere sind ihm abhanden gekommen. Wie sollen nun bloss die Geschenke ausgeliefert werden? Da eilt ihm ausgerechnet Herr Osterhase zu Hilfe, der in diesem Jahr vorzeitig aus dem Winterschlaf erwacht ist. Zusammen finden Sie einen Ausweg aus der Misere, bei dem es am Ende um das geht, was wirklich wichtig an Weihnachten ist...


Ein schönes kleines Geschenk, das gerade so in die meisten Stiefel passen sollte.

0 Kommentare

Live in Garath

von links: Jens Benecke, Timo Müller-Wegener, Michael Mantel, Oliver Kurth
von links: Jens Benecke, Timo Müller-Wegener, Michael Mantel, Oliver Kurth

Vier Zeichner auf ungewohntem Terrain: Die Firma StadtRaumKonzept aus Dortmund veranstaltete unter der Leitung von Jan Fasselt am 25.9. eine Branding Session für das Projekt Garath 2.0.


Ein komplizierter Titel für eine Veranstaltung, die sich aber auch schwer in wenigen Worten umreißen lässt. Garath ist ein Stadtteil von Düsseldorf, der in den Sechzigern aus dem Boden gestampft wurde, um dem Wohnungsmangel entgegenzuwirken. Hochhäuser und Ladenzeilen vom Reißbrett, wie es sie in fast jeder größeren Stadt gibt. Man bezeichnet solche Stadtteile oft auch leichtfertig als Problemviertel. In den Augen vieler Anwohner zu unrecht. Was Garath zu bieten hat, weswegen es sich hier durchaus wohnen lässt und was noch im Argen liegt, dies herauszuarbeiten war das Anliegen der Branding Session.


So, und wozu braucht es dazu vier Illustratoren? Weil sich mit Bildern wesentlich mehr sagen lässt als mit Worten. Für uns bedeutete es konkret, aus jeder spontanen Ideensammlung in weniger als 10 Minuten eine Skizze zu Papier zu bringen, die die Gedanken des Autors so gut wie möglich wiedergibt. Dass dies manchmal zu ganz andern Ergebnissen führt als gedacht war, ist dabei durchaus im Sinne des Erfinders. So ergibt sich aus einer Idee manchmal eine Reihe neuer Einfälle. 


Quelle: Alle Fotos von Herribert Börnichen im Auftrag von StadtRaumKonzept

0 Kommentare