Live in Garath

von links: Jens Benecke, Timo Müller-Wegener, Michael Mantel, Oliver Kurth
von links: Jens Benecke, Timo Müller-Wegener, Michael Mantel, Oliver Kurth

Vier Zeichner auf ungewohntem Terrain: Die Firma StadtRaumKonzept aus Dortmund veranstaltete unter der Leitung von Jan Fasselt am 25.9. eine Branding Session für das Projekt Garath 2.0.


Ein komplizierter Titel für eine Veranstaltung, die sich aber auch schwer in wenigen Worten umreißen lässt. Garath ist ein Stadtteil von Düsseldorf, der in den Sechzigern aus dem Boden gestampft wurde, um dem Wohnungsmangel entgegenzuwirken. Hochhäuser und Ladenzeilen vom Reißbrett, wie es sie in fast jeder größeren Stadt gibt. Man bezeichnet solche Stadtteile oft auch leichtfertig als Problemviertel. In den Augen vieler Anwohner zu unrecht. Was Garath zu bieten hat, weswegen es sich hier durchaus wohnen lässt und was noch im Argen liegt, dies herauszuarbeiten war das Anliegen der Branding Session.


So, und wozu braucht es dazu vier Illustratoren? Weil sich mit Bildern wesentlich mehr sagen lässt als mit Worten. Für uns bedeutete es konkret, aus jeder spontanen Ideensammlung in weniger als 10 Minuten eine Skizze zu Papier zu bringen, die die Gedanken des Autors so gut wie möglich wiedergibt. Dass dies manchmal zu ganz andern Ergebnissen führt als gedacht war, ist dabei durchaus im Sinne des Erfinders. So ergibt sich aus einer Idee manchmal eine Reihe neuer Einfälle. 


Quelle: Alle Fotos von Herribert Börnichen im Auftrag von StadtRaumKonzept

Kommentar schreiben

Kommentare: 0